OP-Centrum München Rosenheim Chiemgau Für Ärzte2017-12-14T12:15:06+00:00

Für Ärzte
OP-CENTRUM
München – Chiemgau – Rosenheim

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über unser Leistungsspektrum und Wissenswertes zu unserem Fachbereich. Hausärztlich tätige Kollegen erhalten darüber hinaus nützliche Informationen, um Ihre Patienten optimal auf die bevorstehende Operation vorzubereiten.

OP-Management

OP-Centrum - München – Chiemgau – Rosenheim - Operateur

Ambulant aus einer Hand.

Als Operateur stellen Sie hohe Ansprüche an Ihren medizinischen Leistungspartner. Wir gewährleisten, dass alle notwendigen Ressourcen koordiniert und zuverlässig zur Verfügung stehen. Wir kontrollieren alle Prozesse, die zum Betrieb einer ambulanten Operationszentrums gefordert sind. Angefangen bei unserer hochmodernen OP-Einrichtung über das regelmäßig qualifizierte Personal bis hin zur neuesten Medizintechnik und dem geeigneten Instrumentarium.

Gemeinsam mit den Hausärzten stimmen wir den OP-Ablauf so mit Ihnen ab, dass eine reibungslose, zügige und sichere Behandlung sichergestellt ist. Unsere Hygienetechnik sowie die räumlichen Verhältnisse sind übrigens sehr breit ausgelegt. Auf diese Weise sind praktisch alle ambulant denkbaren Eingriffe möglich. Wir unterliegen der freiwilligen Überwachung gemäß DIN-ISO 9001-2015.

Infos zur Anästhesie

OP-Centrum - München – Chiemgau – Rosenheim - Geräte

Anästhesie nach besten Standards

Ambulante Operationen erfordern Anästhesieverfahren, die es bei hoher Sicherheit und möglichst geringen Nebenwirkungen erlauben, Ihre Patienten bald wieder nach Hause zu entlassen. Grundsätzlich führen wir alle Arten der Allgemeinanästhesie durch. Wegen der geringeren Nebenwirkungen bevorzugen wir jedoch die total intravenöse Anästhesie (TIVA).
Wann immer möglich und sinnvoll kommen Regionalverfahren mit und ohne Kathetertechnik zum Einsatz. Wir wenden hier innovative ultraschallgestützte Regionalverfahren an, die sehr genau, sicher und nebenwirkungsarm für eine optimale Schmerztherapie während und nach der Operation sorgen. Oft genügen diese Regionalverfahren auch alleine für einige Operationen. Auch eine kombinierte Behandlung in „Dämmerschlaf“ ist möglich.

Je nach Anforderung setzen wir zusätzlich BIS-Monitoring zur Messung der Narkosetiefe ein. Über die Messung der Hirnströme können wir die Schlaftiefe überwachen und die Dosierung der Narkosemittel individuell sehr genau festlegen. Das reduziert Nebenwirkungen und erhöht die Sicherheit weiter. Die Methode wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen vergütet. Wir bieten diese Technik daher gegen Zuzahlung an und beraten Sie dazu gerne. Das Monitoring (Narkoseüberwachung) entspricht an allen Arbeitsplätzen dem Standard der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI).

sind auf den Seiten des Bundesverbandes für Ambulantes Operieren e. V. (BAO) ausführlich beschrieben:

  • Leitungsanästhesie
  • Örtliche Betäubung
  • Plexusanästhesie
  • Spinal-/ Periduralanästhesie
  • Vollnarkose (Allgemeinanästhesie)
  • Schmerztherapie
  • Medikamentöse Schmerztherapie
  • Spezielle schmerztherapeutische Verfahren

für Hausärzte

OP-Centrum - München – Chiemgau – Rosenheim - für Hausärzte

Sehr geehrte Hausärzte,

die hier bereitgestellten Informationen sollen Sie bei der Vorbereitung Ihrer Patienten auf die ambulante Operation unterstützen. In unserem Merkblatt sind die gültigen Standards für vorbereitende Untersuchungen zusammengefasst. Es handelt sich um Mindestanforderungen, die Sie bitte nach Ihrer klinischen Einschätzung ergänzen. Bei Fragen können Sie sich gern an unseren Bereitschaftsdienst oder an den behandelnden Operateur wenden. Wir bedanken uns schon jetzt für die Zusammenarbeit.